Freitag, 6. Juni 2014

KenFM on the road #1 - Mit Pedram Shahyar auf der A2

Quelle: wwwKenFMde

Seit dem Start der Mahnwachen in Berlin, existieren aktuell über 70 Mahnwachen in Deutschland. Aber auch in der Schweiz und in Österreich. Pedram Shayar, Ex-Attac-Aktivits hat sich entschlossen diverse Mahnwachen zu besuchen. Die Mahnwachen-Tour. Wir trafen ihn in Köln, fuhren weiter nach Essen und machten uns dann wieder auf nach Berlin. Der Clip entstand auf der A2 mit dem Aufgehen der Sonne.

http://www.kenfm.de

Kommentare:

der Meister hat gesagt…

Keine Macht den Linksfaschisten Ken Jebsen und Pedram Shayer!!!

Hardo hat gesagt…

Die Bezeichnung Linksfaschisten sollte man hier nicht anwenden. Damit ist man voll auf der Verunglimpfungsschiene der Gegner der Bewegung. Aber es ist bezeichnend, dass ausgerechnet Leute mit Migrationshintergrund sich hier vor uns Halblingen ohne Migrationshintergrund hervor tun und uns beibringen, wie man's wirklich macht.
Was weit schlimmer ist, ist allein dieser Ausdruck Mahnwachen-Tour, der deutlich macht, um was es diesen Typen letztlich geht, nämlich sich in einem Friedenshappening zum eigenen finanziellen Nutzen zu profilieren. Und hier kommt dann nämlich die Frage auf, mit was sich dieser Shayar eigentlich finanziert? Woher hat der die Zeit für seine Mahnwachen-Happening-Tour? Und was da an Allgemeinplätzen von sich gegeben wird, das wird natürlich die Apologeten der Eine-Welt-Regierung, der Bilderberger etc. in Schockstarre versetzen.
Alles in allem
zum kotzen
Hardo

Tagorian hat gesagt…

Der Begriff Linksfaschist hat einen historischen Kontext!
Es besteht letztendlich keinen Unterschied zwischen Links und Rechts!

Es ist schon bedenklich, wenn welche mit Migrationshintergrund "ihre Fresse" (Zitat: Ken Jebsen) aufmachen.

Die entscheidende Frage ist, mit welcher Motivation sie es tun.