Sonntag, 28. Juli 2013

HAARP-Anlagen in Deutschland

Quelle: Sejalina1

Wir sind Ende März 2013 zu zwei der Anlagen in Deutschland - Kühlungsborn und Marlow - gefahren und haben versucht, an die Antennenfelder zu kommen. Siehe auch den Artikel darüber in "Lichtsprache" Nr. 86 (erschienen am 30.5.2013) www.lichtsprache-online.com

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Beide Orte liegen im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern genau dem Land mit der geringsten Bevölkerungsdichte da fällts wahrscheinlich nicht so sehr auf dachten sich vielleicht die Verantwortlichen. Auch liegen beide Orte mehr oder weniger an der Ostsee eventuell spielt dies auch eine Rolle.

Könnte man die Anlagen nicht mit einer Art Gegenstrahlung lahmlegen?

Ansonsten wär es vielleicht nicht schlecht wenn ein Amokläufer mit einen Panzer zur Abwechslung mal sinnvoll zerstören könnte und die Anlagen niederwalzen würde.

Anonym hat gesagt…

Diese Antennte ist dafür da , von der MARINE (Marlow) um über weite Distanzen mit den Schiffen der Bundeswehr auf See zu kommunizieren. Diese Art der Antennen werden so komisch gebaut um Reichweiten von 2000 KM +++ zu gewährleisten. Fragt mal ein Elektroingenieur.

Anonym hat gesagt…

Sehr geehrter Herr Puziak,

bitte erlauben Sie mir mich wie folgt zu äußern:

Natürlich können Sie Recht haben mit Ihrer Aussage aber wieso schließen Sie das andere aus. Vergessen Sie bitte nicht alles ist möglich.

Vielen Dank

Anonym hat gesagt…

Genau so ist Haarp ist allgegenwärtig aktiúell Orkan xaver

Anonym hat gesagt…

Schlechte Initiative denn euer drum herum gebummel schadet der Ernsthaftigkeit des Themas, kauft euch doch eine Drohne und fliegt ran,jeder Abschuss zählt
in diesem Sinne.

Anonym hat gesagt…

Das, was Sie auf dem Smartphone als Antennenfeld bezeichnet haben sind Leitspuren auf einem Acker außerhalb des Geländes. Nach den Bildern von GoogleEarth zu urteilen stehen da nur die 2 Anlagen/Antennen die auch in Ihren Video aus der Ferne zusehen sind.