Donnerstag, 20. März 2014

Der Unsinn mit Sanktionen gegen Russland - Gregor Gysi, DIE LINKE 20.03.2014 - Bananenrepublik


Quelle: Bananenrepublik1

http://www.facebook.com/Stimmbuerger Google+: https://plus.google.com/u/0/106701079... und https://twitter.com/Stimmbuerger Quelle: bundestag.de

Die DREI YouTube-Kanäle der Bananenrepublik (bitte abonnieren,thx):
dieBananenrepublik: http://www.youtube.com/user/DieBanane...

Bananenrepublik1: http://www.youtube.com/user/DieBanane...

Backup-Kanal: http://www.youtube.com/user/diebanane...

---

Infos zum Video:
Die letzte Sitzung vor der Sommerpause war am 14. Juni 2013 und kurz nach Mitternacht wurde das IFG ausgehebelt.

"In ihrer Nacht- und Nebelaktion beschloss die Allparteien-Koalition aus Union, FDP, SPD, Grüne und Linke nämlich, dass die Öffentlichkeit fortan keinerlei Einsichtsrecht mehr in Akten des Bundesrechnungshofs hat. https://www.abgeordnetenwatch.de/blog...

Bundestag versteckt Rechnungshof-Akten
http://www.zeit.de/politik/deutschlan...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

ja ja, einjüd. antideutscher Rechtsanwalt - so Wiki!
Und, wie kam das Saarland zu DEUTSCH??

Anonym hat gesagt…

Was heißt hier Murksel sei hörig? die Murksel ist doch nur Kanzlerin, weil sie dem Rockeschild "keine echte Deänonkratie" in DEUTSCH zuzulassen!! Sie nimmt doch nur Befehle an! Ferner in USA geboren...... dies wird wahrscheinlich wie auf "TG"!! nicht veröffentlicht - wenn dort noch behauptet wird, BRD-Staat müsse aufgelöst werden. Wir sind nicht so doof daß uns die Schweine beißen, die BRDDR wurden 1990 bereits aufgelöst! Daher, wie heißt GERMANY.....

Anonym hat gesagt…

Doch, seine Rede ist gut, da gibt es nichts dran zu rütteln!

Anonym hat gesagt…

Die Sanktionen sind ein demokratischer Weg Russlands Unsinn zu stoppen- theoretisch... Ob das in der Tat so ist, weißt man nicht. Aber für den deutschen Mittelstand werden die Gegensanktion schon spürbar_ Die größten Energie-Importe aus Russland gehen nach Bayern (6,7 Milliarden Euro), Brandenburg (6,2 Milliarden Euro) und Sachsen-Anhalt (5,3 Milliarden Euro). „Ein Wegfall dieser Lieferungen hätte kurzfristig besonders schwerwiegende wirtschaftliche Folgen für Brandenburg und Sachsen-Anhalt Quelle: http://www.marktundmittelstand.de/nachrichten/kunden-maerkte/russland-konflikt-mittelstaendler-ziehen-ihr-geld-ab/